6. April 2010

Augspleißen in einem einfach geflochtenes Tauwerk

a)  Die Länge gleich 24-fache der Tauwerkstärke abmessen und ...




b)  ... 2 Fäden an den gegenüber liegenden Seiten herausziehen, desweiteren den Umfang des Auges markieren



c) Von der Markierung den 30-fachen der Tauwerkstärke merken und ...














d) ... an dieser Stelle die Spleißnadel vorsichtig durch das Mantelgeflecht schieben bis sie aus der markierten Stelle herauskommt




e) Nun das Ende des Tauwerks in die Hauptbucht einfädeln und ...




f) ... bis in die Spitze vorschieben




g) Jetzt wird das Ende des Tauwerks durch den Mantel gezogen, dabei wird der Mantel immer wieder mit der zweiten Hand gestreift, Vorsicht: Handschuhe nicht vergessen!




h) Die Spleißnadel beiseite legen und ...




i) ... das Ende des Tauwerks durch den Mantel ziehen bis die losen Fäden den Eintrittspunkt erreicht haben




j) Dann wird noch der Hals des Auges mit den losen Fäden vernäht. Dies ist erforderlich, weil bei geringer Belastung das Auge aufgehen könnte, bei starker Belastung ist das Auge durch den Zug gesichert




k) Das Vernähen braucht aber nur wenige Stiche




l) Nach Beendigung des Vernähens ...




m) ... werden die Fäden abgeschnitten und verschmolzen, noch etwas: Die Tauwerkspitze wird leicht gekürzt und dann durch herunterstreifen des Mantels versteckt



n) E n d e  gut, alles gut!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

super gezeigt,danke

Anonym hat gesagt…

Sehr gute Demonstration, besten Dank !